Was mir wichtig ist und was nicht

Es ist für eine Zusammenarbeit sicherlich von Vorteil, wenn Sie von vornherein wissen, welche Stärken und Schwächen ich habe. Das vermeidet Missverständnisse.

Ich bin immer für klare Verhältnisse. Offenheit ist ein Geschäftsprinzip von mir.

Stärken

  • Ich kann mich sehr gut in Ihre Situation, in Ihr Geschäftsmodell hinversetzen.
  • Ich stelle die richtigen Fragen, auch wenn die ganz schön direkt sein können.
  • Ich verstehe es Sachverhalte, Entwicklungen oder Wissen verständlich darzustellen.
  • Ich kann gut zuhören und meine Gesprächspartner ausreden lassen.
  • Ich blicke gerne über den Tellerrand hinaus und liefere Ideen, die vielen Kunden gar nicht einfallen.
  • Ich kenne die Probleme meiner Kunden sehr genau.
  • Ich habe ein Faible für unkonventionelles Marketing.
  • Ich bin ein Netzwerker und kooperiere gerne mit externen Teams.

Schwächen

  • Ich habe ein Akzeptanzproblem, wenn Kundenziele stark von den Konventionen des Internets abweichen.
  • Firmen, die sehr papierbasierend arbeiten, werden es mit mir als „papierlos“ und sehr effizient arbeitender Marketer schwer haben.
  • Den klassischen Marketing-Jargon habe ich einfach nicht drauf. Das will ich auch gar nicht.
  • Ich kann meine Begeisterung für das Internet kaum zügeln.
  • Meine Rechtschreibung ist manchmal miserabel.
  • Ohne Zuarbeit und aktive Unterstützung kann ich schlecht ein Erfolgserlebnis liefern.
  • Ich gehe gerne und oft in Vorleistung.
  • Ich bin leicht zu überreden.